Textgröße
Anmelden

Lesenacht der 6b

Endlich war es soweit! Unsere Lesenacht sollte nun doch noch stattfinden, nachdem sie das erste Mal wegen zahlreicher Krankheitsfälle in der Klasse buchstäblich ins Wasser gefallen war. Doch Frau Schnurrer gab nicht auf und setzte einen neuen Termin an: von Freitag, den 19. März auf den Samstag, den 20. März 2010.

Gegen 19.30 Uhr trudelten auch die letzten Schüler in der Schule ein, da wir vorher noch Tag der offenen Tür hatten und manche aus unsere Klasse dabei mit halfen. Nachdem wir alle unsere mitgebrachten Sachen über Schlafsack, Zahnbürste, Bücher und Feldbetten in einem Klassenzimmer im Anbau verstaut hatten, mussten wir uns erst einmal stärken. Der Pizzadienst hatte zwar etwas Verspätung, dennoch ließen wir uns unsere kleinen, großen und Familienpizzen so richtig schmecken. Dann wurde der kreative Programmteil vorgezogen, da uns ein Schüler schon früher verlassen musste. Er hatte am nächsten Morgen einen wichtigen Termin und musste fit sein. Wir durften uns für die Lesenacht und auch als Andenken an diese Schulveranstaltung unser eigenes Lesezeichen basteln und gestalten. Anschließend wurde dieses laminiert, um es stabiler und haltbarer zu machen. Danach konnten wir lesen. Jeder Schüler musste nämlich sein Lieblingsbuch von zu Hause mitbringen und durfte nun etwas daraus vorlesen.

Mit der geplanten Nachtwanderung, die im Anschluss folgen sollte, wurde es leider nichts, da ein paar seltsame Gestalten vor dem Schulgebäude lagerten und Frau Schnurrer deshalb nicht raus wollte. Doch schnell hatten wir eine andere Idee, die uns allen sehr gut gefiel. Da bereits einige von uns recht müde waren, durften wir alle in unsere Schlafsäcke kriechen und dabei über Beamer den Film "Oben" anschauen. Leider hatte der Film nicht den Erfolg, den sich unsere Aufsichtspersonen erhofft hatten. Wir sollten nämlich dabei einschlafen, was aber nur einen aus unseren Reihen gelang. Die anderen dagegen waren kurz nach Geisterstunde noch putzmunter. Auf unser Verlangen bekamen wir deshalb noch einen zweiten Film, bei dem wir dann aber doch langsam aber sicher hinwegschlummerten.

Kurz vor sechs Uhr war unsere Nacht bereits schon wieder beendet. Doch die meisten von uns hielten es in ihren warmen Schlafsäcken noch bis halb Acht aus. Dann hieß es aber aufstehen und aufräumen, während Herr Schnurrer frische Brötchen organisierte. Müde aber glücklich aßen wir unser Frühstück, auch wenn dabei unsere Nutella viel zu schnell zu Neige ging. Gegen 9 Uhr war dann unsere Lesenacht aus und wir wurden von unseren Eltern abgeholt. Es war insgesamt eine sehr schöne Schulveranstaltung, die leider viel zu schnell zu Ende war.

Vielen herzlichen Dank noch einmal an Frau Schnurrer und ihren Mann, die uns diese Lesenacht ermöglicht haben.

Die Klasse 6b

Login