Textgröße
Anmelden

Selbstbehauptungstraining der 8. Klassen an der Herrmann-Stamm-Realschule

Jürgen Bierlein von der Sparkasse Mittelfranken-Süd bei der ScheckübergabeStreiten gehört zum Leben dazu. Meinungsverschiedenheiten müssen wir nahezu täglich austragen. In der Familie, in der Schule, am Arbeitsplatz und manchmal auch in der Freizeit. Hin und wieder – je nachdem, wie viel Konfliktlösekompetenz die Streitpartner besitzen – entgleitet diese Meinungsverschiedenheit und schlägt in Gewalt um. Viele haben dies in ihrem Alltag bereits miterlebt, die Extremfälle landen sogar immer wieder in den Zeitungen. Wo endet jedoch ein normaler Streit und ab wann beginnt Gewalt? Ab welchem Grad der Gewalt begeht man eine Straftat und welche Formen der Gewalt begegnen uns überhaupt? Wie kann ich mich einfach und angemessen gegen gewalttätige Übergriffe wehren? Diesen Fragen stellten sich die SchülerInnen der 8. Klassen in der Herrmann-Stamm-Realschule.

Unter dem Titel "Gewaltprävention und Selbstverteidigung", welches durch die Trainer Simone Beck und Tobias Becker vom TSG 08 Roth vorbereitet und durchgeführt wurde, erwartete die Jugendlichen ein abwechslungsreiches Programm. Nach einer Aufwärmübung und der Vorstellungsrunde setzten sich die SchülerInnen mit den Formen der Gewalt auseinander und stellten fest, dass es neben der physischen auch die psychische Gewalt gibt, die ebenso langwierige Schäden nach sich ziehen kann wie die Verletzungen einer Prügelei.

Die Schüler schilderten hier eigene – teils sehr heftige - Erfahrungen und erkannten, dass eine aggressive Reaktion oft zu einer Art Gewaltspirale führt, aus der man nur ausbrechen kann, wenn man sich deeskalierend verhält und sich bemüht, die aufgeheizte Situation zu entschärfen. Im Anschluss lernten sie durch zahlreiche thematisch passende Praxisübungen mit fachkundiger Unterstützung, wie sie das Gelernte in die Tat umsetzen konnten. Besonders eindrucksvoll waren die vielfältigen Tipps und Tricks zur Abwehr von Gewalt, denn kleine Kniffe können bei korrekter Anwendung und schneller Reaktionsfähigkeit bereits eine große Wirkung erzielen und gefährliche Situationen entschärfen.

Abgerundet wurde der Projekttag noch durch einen interessanten Vortrag von Herrn Suck von der Schwabacher Polizei, in dem auch auf die rechtliche Seite eingegangen wurde. Ab wann begeht man in gewalttätigen Situationen eine Straftat, ab welchem Alter ist man strafmündig und welche Konsequenzen kann eine gewalttätige Straftat nach sich ziehen? Diese Fragen standen ebenso im Focus wie die Frage nach der rechtlichen Konsequenz und einer angemessenen Reaktion in einer Notwehrsituation.

Ein herzlicher Dank ergeht an die Sparkasse Mittelfranken-Süd, die den Projekttag durch ihre finanzielle Unterstützung ermöglichten.

Da die Schule diese Art der Veranstaltung bereits 2016 durchgeführt hat und die Resonanz der Schüler dieses Jahr wieder durchwegs positiv war, planen wir auch im nächsten Schuljahr wieder einen derartigen "Gewaltpräventionstag" an der Herrmann-Stamm-Realschule durchzuführen.

M. Skronn

Login