Textgröße
Anmelden

Besuch des Coding & Robotik-Marktplatzes

Die Klasse 8a2 besucht den Coding & Robotik-MarktplatzAm Donnerstag, dem 16. Januar 2020, besuchte die Klasse 8a2 zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Schnurrer und Herrn Rackl die Veranstaltung „Coding&Robotik4Kids“ in Nürnberg. Hier fand ein Tag zum Entdecken, Ausprobieren, Mitmachen und Zuschauen statt, der für Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Eltern von der IT@school veranstaltet wurde.

IT@school ist eine Initiative der Telekom zusammen mit vielen Partnern, wie z.B. der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, dem Fraunhofer Institut und Siemens, die diesen Tag voller Spiel, Spaß und Information zu Robotik, Medienkompetenz und Coding veranstalteten. Während des Aufenthaltes durften sich die Achtklässler frei im Gebäude bewegen und gezielt die Stationen ansteuern, die sie interessierten. Während Schüler spielerisch Drohnen fliegen ließen, programmierten die anderen ein Gewächshaus mit Licht, Wasserversorgung und Lüftungsanlage.

Schüler beim ProgrammierenAn einer Station fand der Einstieg in die künstliche Intelligenz statt. Zwei Schüler sollten unabhängig voneinander ein Bild nur mit 6 Wörtern beschreiben, diese Wörter wurden vermischt über mehrere Ebenen an weitere Schüler gereicht, die ihre neuen Wörterpool immer weiter zusammenfassen sollten. Am Ende sollte dann ein einziger Schüler die zusammengefassten Begriffe in einem Bild zeichnen. Je besser die Wörter definiert wurden, umso treffender war am Ende auch das Endbild. Im Idealfall sollten sich Anfangs- und Endbild ähneln, was wir leider nur bedingt schafften.

Von Schülern programmierte selbstfahrende AutosAuch kleine Programmierungen konnte man selbst an bereit gestellten Laptops und Tablets ausprobieren. So durfte man z.B. ein Auto auf einer kurzen Strecke fahren lassen, wie es das tun sollte, programmierte man zuvor eigenständig unter Anleitung einer Fachkraft. Im Anschluss daran ließ man sein Auto auf der Teststrecke fahren, manchmal nicht ganz ohne Crash.

Ziemlich lustig ging es bei den Spielen zu. So sollten Schüler unter Zeitdruck Rechenaufgaben lösen. Die Ergebnisse standen auf fahrenden Autos, die man mit einem Wisch zurück in ihre Parkplatzbucht mit dem richtigen Ergebnis stellen musste. Da die Autos aber programmiert waren, fuhren sie mal schneller, mal langsamer und dahin, wo es keiner erwartete. So war auch ein bisschen Geschicklichkeit und Schnelligkeit gefragt.

Insgesamt gab es an diesem Tag viel zu entdecken und auszuprobieren, sodass es keinem langweilig wurde. Am Ende erhielt jeder Schüler noch eine Urkunde als Erinnerung an den erlebnisreichen Tag.

Ursula Schnurrer

Login