Textgröße
Anmelden
×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/stories/artikel/ergaspokal-tisch.jpg'

11. Erdgaspokal für Schülerköche - Die Story

Die EDV Team Süd GmbH (http://www.edvteam.de) und der Förderverein unserer Schule stellten für uns in letzter Minute das notwendige Startgeld bereit - nun konnte es losgehen!

Erdgaspokal-Team

Anfang September 2007 begannen wir endlich (Johannes, Klasse 8bc, Michael, Carina und Hanna - alle aus der Klasse 8bd, unter Leitung von Frau Brigitte Koller) mit den Vorbereitungsarbeiten für den oben genannten bundesweiten Kochwettbewerb. Es galt die Vorgaben, "Gebundene Gemüsesuppe mit kreativer Einlage" als Vorspeise, "Gefülltes Fleisch mit mindestens zwei Beilagen" zur Hauptspeise und als Dessert eine "Joghurtcreme mit Früchten", zu erfüllen.

 

Die Vorüberlegungen

So überlegten wir uns entsprechend diesen Wettbewerbsbedingungen unser Menü und verteilten gleich die Aufgaben. Johannes ist für die Vorspeise „Gemüse-Kartoffelsuppe mit kreativer Einlage“ zuständig. Michael soll die Hauptspeise „Putennest auf Spätzle mit Brokkoli“ auf den Tisch zaubern. Für das Dessert „Schokoladen-Joghurt-Creme mit Früchten“ ist Carina verantwortlich. Hanna kümmert sich um den hübsch gedeckten Tisch, der von ihr besonders kreativ gestaltet wird. Außerdem unterstützt sie ihr Team bei den Aufräumarbeiten, denn ein sauberer Arbeitsplatz bedeutet mehr Punkte für die Gesamtwertung bzw. Platzierung.

Der kreativ gestaltete Tisch

Dieses dreigängige Wettbewerbsmenü muss in 120 Minuten fertig gestellt werden und wird dann von fachkundigen Juroren vom Verband der Köche Deutschlands beurteilt und nach einem einheitlichen Punktesystem bewertet.

 

 

Die maximale Punktzahl beträgt 120 Punkte pro Wettkampfebene.

Die Kriterien sind:

Wertung für das Menü
insgesamt
Wertung des Menüs für
jeden Gang einzeln
Rezeptur Gesamteindruck
Materialverwendung, Materialvergeudung Geschmack
Rohstoffverarbeitung Konsistenz
Arbeitsweise, Sauberkeit bei der Zubereitung Kreativität
Ordnung bei der Zubereitung Schöpferischer Anteil
Einhaltung der Kochdauer
Präsentation des Menüs
Tischgestaltung

 

Die Vorbereitungen

Viele Wochenenden trafen wir uns in der Schulküche unserer Schule und übten für unseren ersten Wettkampf auf Schulebene. Alexander, Michaela und Max (drei ehemalige Realschüler), alle drei haben bereits zwei Kochwettkämpfe in dieser Art bestritten, unterstützten uns mit Rat und Tat und natürlich auch mit wichtigen Erfahrungen.

Am 24. Januar 2008 holten wir uns natürlich auch die Meinung unseres Sponsors die EDV Team Süd GmbH aus Nürnberg über unser Menü ein. Wir fuhren dazu nach Nürnberg und servierten dem Chef des Unternehmens und einigen Mitarbeitern unsere Vorspeise und unser Dessert. Die Kritik fiel für uns sehr positiv aus, ebenso wie im eigenem Hause bei Herrn Realschulrektor Norbert Mager, Herrn Realschulkonrektor Herbert Hieke und unseren Sekretärinnen.

 

Die Schulebene

Am 28. Januar 2008 um 11.00 Uhr starteten wir mit viel Hoffnung und Freude in die erste Runde des Bundeswettbewerbs „11. Erdgaspokal der Schülerköche“ in der Schulküche der Staatlichen Realschule Schwabach.

Der Wettbewerb dauerte 120 Minuten. Danach präsentierten wir unser Menü mit einem Gedicht, das als Rollenspiel von unserem Team vorgetragen wurde. Frau Sandra Braun vom Verein der Nürnberger Köche bewertete unsere Arbeit. Endlich um 14.00 Uhr nach dem alles verkostet, geprüft und bewertet war, erfuhren wir, dass wir mit 114 Punkten von möglichen 120 Punkten zu den besten drei Teams in Franken zählten - wir waren abgekämpft und glücklich.

 

Die Regionalebene

Die nächste Runde fand in Bamberg in der Küche der Kolpingdienstleistungs-GmbH Technologiezentrum in Bamberg am 29. Februar 2008 um 12.00 Uhr statt. Die bislang verwendeten Produkte und Rezepturen durften nicht gravierend verändert werden. Die drei qualifizierten Teams aus Gefrees, Bamberg und wir aus Schwabach kämpften bis um 14.00 um jeden Punkt.

Nach der Präsentation der einzelnen Gerichte durch die jeweiligen Teams erreichte die Spannung den Höhepunkt, als die Reihenfolge der Platzierungen bekannt gegeben wurde. Um es kurz zu machen, wir, aus der Staatlichen Realschule Schwabach erreichten mit wiederum 114 Punkten den 1. Platz und haben uns damit für die nächste Runde auf der Landesebene, dem Bayern-Finale, qualifiziert und treten am 11. April 2008 um 13.00 Uhr in der Schulküche der Karl-Dehm-Schule in Schwabach gegen die Realschule in Neumarkt in der Oberpfalz an.

 

Wir holten den Landespokal

Johannes (8bc), Michael, Carina und Hanna (alle 8bd) sind seit dem 11. April 2008 um 15.45 Uhr nicht nur die besten fränkischen Meisterköche. Sie halten sich an diesem Tag auch noch den Bayern-Meistertitel und somit den Pokal der Landesmeister. Damit ermöglichten sie sich den Einzug in das Finale um den 11. Erdgaspokal der Schülerköche Deutschlands.

Am 11. April 2008 begann um 13.00 Uhr in der Karl-Dehm-Schule in Schwabach das heiße Kochduell der beiden besten Schülerkochmannschaften Bayerns, Staatliche Realschule Neumarkt i. d. Opf. und Staatliche Realschule Schwabach, um den Bayerntitel und das Weiterkommen für das Bundesfinale mit Deutschlands besten Schülerköchen in Erfurt am 26. Mai 2008.

Jedes Viererteam muss in 120 Minuten ein dreigängiges Menü (gebundene Gemüsesuppe, gefülltes Fleisch und Joghurtcreme mit Früchten) zaubern, am gedeckten Tisch anrichten und entsprechend präsentieren. Das Team aus Neumarkt i. d. Opf. wurde von Frau Julia Fink und das Team aus Schwabach von Frau Brigitte Koller für diesen Wettbewerb vorbereitet. Beide durften während des Wettkampfes nicht anwesend sein. Die Vertreter der "Stadtwerke Neumarkt i. d. Opf." und für die Staatliche Realschule Schwabach die Vertreter der "EDV Team Süd GmbH" und des "Fördervereins der Staatlichen Realschule Schwabach" unterstützten die jungen Köche/innen an diesem Tag nicht nur finanziell, sondern wirkten durch ihre Anwesenheit sehr beruhigend auf die Wettbewerbsteilnehmer.

Bewertet wurden die Siegermenüs von Herrn Max Heim, Vorsitzender des Landesverbandes der Köche Bayerns, sowie Sandra Braun und Claudia Gsänger vom Verein Nürnberger Köche e.V. Dabei zählten Kriterien wie handwerkliches Können und Geschick, Kreativität und Ehrgeiz sowie Nerven und Teamgeist zu beweisen.

Prominente Gäste, wie der Ministerialbeauftragte der Realschulen von Mittelfranken Herr Lobenhofer, der Schwabacher Oberbürgermeister Herr Reimann, der Schulleiter der Karl-Dehm-Schule Schwabach Herr Fulda, der Realschulkonrektor der Staatlichen Realschule Neumarkt i. d. Opf. Herr Zienecker und der Realschulrektor der Staatlichen Realschule Schwabach Herr Mager, schauten den kochbegeisterten Mädchen und Jungen über die Schulter und erlebten die Zubereitung der Wettbewerbsmenüs hautnah mit.

Journalisten des "Schwabacher Tagblattes" und der "Nürnberger Nachrichten" interviewten die Jungköche/innen und fotografierten die wichtigsten Ergebnisse und natürlich auch die Siegerfotos. Sogar das Fernsehteam "Franken-TV" war vor Ort und brachte am Dienstag, den 15. April 2008 in der Nachrichtensendung um 20.00 Uhr einen vier Minuten langen Beitrag über dieses Kochduell.

Im Bundesfinale des Erdgaspokals müssen sich Carina, Hanna, Johannes und Michael gegen elf weitere Landessieger im Wettbewerb behaupten. Gekocht wird dann auf der Messe Erfurt in offenen Schauküchen. Dieser ganztätige Wettkampf mit vielen Gästen findet wie oben erwähnt am 26. Mai 2008 statt.

 

 

Das Bundesfinale in Erfurt

Am Dienstag, dem 27. Mai 2008 kehrten wir, die erfolgreichen bayerischen Landesmeister und jüngsten Finalisten beim Bundesfinale, Carina, Hanna, Michael und Johannes (alle 8. Klasse) mit einem 4. Platz beim Bundesfinale der Schülerköche in Erfurt, nach Schwabach zurück. Gerne hätten wir den begehrten Wanderpokal, den sogenannten Erdgaspokal für Schülerköche, mit nach Hause gebracht, doch die Kochteams aus den anderen elf Bundesländern waren genauso gut wie wir, die Sieger eben einen Tick besser. Auch wenn wir kurz nach der Siegerehrung noch etwas traurig und natürlich sehr müde waren, kehrte schon bald wieder der Siegeswille zurück. Wir gelobten uns, beim 12. Erdgaspokalwettbewerb im nächsten Schuljahr wieder in gleicher Besetzung anzutreten und die Erfahrungen des Bundesfinales nicht zu vergessen und natürlich den Erdgaspokal nach Schwabach zu holen.

Selbstverständlich hatte sich unser Schwabacher Kochteam am 23. und 24. Mai 2008 nochmals intensiv auf das Bundesfinale vorbereitet und unter Wettkampfbedingungen das ganze Menü zubereitet. Am Samstag, dem 24. Mai 2008 wurden dann zusammen mit einigen Schulfreunden aus unserer Schule sämtliche Kochgeräte, Zutaten, Gewürze und weiter Utensilien, die zum Kochen des Menüs notwendig waren in zwei große Autos gepackt.

Nun ging es am Sonntag, dem 25. Mai 2008 zusammen mit Herrn Jürgen Hey, dem Vertreter unseres Sponsors „EDV Team Süd GmbH“, Frau Ziegler und Frau Koller auf nach Erfurt. Kurz nach 16.00 Uhr erreichte die Gruppe das Messegelände in Erfurt. In der riesigen Messehalle wurden bereits die Kochzeilen für die zwölf Finalisten des Bundesentscheides aufgebaut und jedem Kochteam ein Platz zugewiesen. Eifrig räumten wir sehr übersichtlich unsere Geräte und Zutaten in die uns zugewiesene Küchenzeile ein und machten uns mit dem Gasherd vertraut. Keiner von uns vieren hatte jemals auf einem Gasherd gekocht, deshalb war es sehr wichtig sich hier noch genauer zu informieren.

Um ca. 18.00 Uhr ging es zum Hotel Anders nach Arnstein und natürlich auch zum Abendessen. Die Zimmer waren sehr gemütlich und äußerst wichtig war auch der hoteleigene Whirlpool, der zur Beruhigung der Nerven unserer Superköche beigetragen hatte.

Am Montag, dem 26. Mai 20008 hieß es um 8.00 Uhr frühstücken, Abfahrt um 8.30 Uhr nach Erfurt zum Messegelände, jedoch noch vorher die restlichen frischen Zutaten für unseren Wettbewerb einkaufen, denn um 9.30 Uhr wurden die Finalisten und Patenunternehmen bereits an ihren Plätzen erwartet. Die Arbeitsplätze wurden vorbereitet und überprüft, die Warenkörbe kontrolliert und natürlich die Herde nochmals ausprobiert.

Der Fototermin sämtlicher Finalisten und Köche auf der Bühne fand um 10.00 Uhr statt. Die offizielle Begrüßung durch den Hausherren und Vorstand der Messe Erfurt Johann Fuchsgruber, der Thüringer Landtagspräsidentin Prof. Dr. Dagmar Schipanski, dem Thüringer Kultusminister Prof. Dr. Jens Goebel und dem Thüringer Minister für Soziales, Familie und Gesundheit D. Klaus Zeh schloss sich nahtlos an. Vor und während des ganzen Bundesfinales um den Erdgaspokal der Schülerköche und bei der Siegerehrung moderierte und interviewte Roman Knoblauch einzelne Finalisten.

Um 11.00 Uhr wurden die einzelnen Kochteams und die Jury durch den Präsidenten des Verbandes der Köche Deutschlands e. V. Chefan Wohlfeil vorgestellt und außerdem erläuterte er den Gästen und Besuchern den Ablauf  des Kochwettbewerbes.

Die Koch- und Anrichtezeit betrug zwei Stunden. Der Startschuss fiel um 12.00 Uhr. Außer zahlreichen Fotografen waren auch etliche Fernsehteams zu gegen, die nicht nur die Arbeitsweise der Finalisten filmten, sondern auch so manche Jungköche interviewten. Der Sender des MDR brachte am Abend einen Kurzbetrag in der Nachrichtensendung in der auch unser Schwabacher Kochteam zu sehen und zu hören war.

Wir schlugen uns trotz einiger Hindernisse sehr beachtlich. Der Arbeitsplatz war immer sehr sauber, das Geschirr wurde sofort gereinigt und aufgeräumt, die Schüsseln wurden peinlich sauber ausgekratzt und die Schneidetechnik war höchstes Niveau. Doch plötzlich streikte der Gasherd. Er konnte nicht mehr reguliert werden, d. h. er lief nur noch auf höchster Stufe. Aufgrund dessen wurden die Teller, die in der Backröhre warmgestellt wurden, schwarz. Leider gab es kein Ersatzgeschirr mehr. So musste Frau Koller mit einem Rasch mühsam die Teller wieder weiß scheuern. Inzwischen ließ sich der Topf, in dem sich die rote Grütze befand, aus unerklärlichen Gründen nicht mehr öffnen. Mit List, Kraft und Tücke gelang es Frau Koller und Herrn Hey, dem Vertreter unseres Sponsors, auch diese Hürde zu überbrücken. So schafften wir es doch noch pünktlich um 14.00 Uhr unsere vorbereiteten Teller der Jury zur Verkostung vorzulegen.

Die Präsentation der Finalisten des Bundesfinales an den von ihnen gedeckten Tischen mit je einem Menü begann um 14.30 Uhr. Wir stellten unser Menü mit einem Gedicht vor, das anschließend an diesen Bericht folgen wird. Während sich die Jury zur Beratung zurückzog, fand ein Showkochen statt. Die musikalische Untermalung übernahm die Gruppe „Under Burning Skin“.

Sehr spannend war die Siegerehrung, denn alle zwölf Mannschaften erhielten den vierten Platz, weil alle Landessieger nach Aussage des Präsidenten des Verbandes der Köche Deutschlands hervorragend gearbeitet hatten. Es konnten nur sehr schwer deutliche Unterschiede festgestellt werden. Zum Schluss wurden doch noch drei beste Teams in den Vordergrund gestellt. Dies waren die Landesmeister aus Sachsen-Anhalt (1.), die Landesmeister aus Berlin (2.) und die Landesmeister aus Mecklenburg-Vorpommern (3.).

Gegen 18.00 Uhr war die Verabschiedung, alle räumten ihre Geräte und Zutaten wieder in ihre Autos. Müde, abgekämpft und ein bisschen traurig ging es wieder zum Hotel Anders nach Arnstein. Dort wurden wir mit einem Aperitif zur Feier des Tages und zum verdienten vierten Platz im Bundesfinale der Schülerköche empfangen. Gleich war der Kummer vergessen und es wurde gefeiert und erzählt. Todmüde fielen alle ins Bett.

Am Dienstag, dem 27. Mai 2008 beschlossen alle sich doch auf jeden Fall noch die Erfurter Innenstadt mit dem Dom anzuschauen. Gegen 16.00 Uhr ging es zufrieden und glücklich zurück nach Schwabach.

 

 

Das Menü zum 11. Erdgaspokal-Wettbewerb für Schülerköche aus der Goldschlägerstadt Schwabach

 

Wir waren es,
Carina, Michael, Hanna und Johannes,
die es wagten
und Frau Koller fragten,
ob sie wäre bereit
und ob sie hätte auch viel Zeit,
mit uns zu üben viele Wochen,
damit wir an diesem Wettbewerb für Kochen,
erfolgreich sind
und ja nicht blind.

Zwei ehemalige Mitschüler unterstützen uns sogar,
Michi und Alex und das ist wahr,
sie kennen diesen Wettbewerb sehr gut,
denn bereits zwei mal und das macht uns Mut
haben sie daran teilgenommen
und so manche Erfahrung dabei gewonnen.

Eine gebundene Gemüsesuppe mit kreativen Einlagen,
gefülltes Fleisch mit mindestens zwei Beilagen,
zum Dessert eine Joghurtcreme und Früchte,
sind unsere Aufgaben und dies sind keine Gerüchte.
Nun überlegten wir ganz eifrig im genannten Kreise,
„Was soll’s geben?“, und es meinte einer leise:
„Eine Gemüse-Kartoffelsuppe mit knackigen und kreativen Gemüseteilchen,
als Hauptspeise Putennest mit Spätzle und Brokkolikeilchen.“
Plötzlich rief einer: „Das Dessert muss eine Joghurt- Schokoladen-Creme sein,
denn durch diese würde unser Menü gut abgerundet und sehr fein!“

Nach kurzer Debatte,
wusste gleich jeder, welche Aufgabe er hatte.
Johannes ist zuständig für die Vorspeise.
Er soll sie vorstellen und nicht zu leise.

Gemüse und Kartoffeln schneide ich
sehr genau und sorgfältig,
denn kreativ soll die Einlage der Suppe sein,
so wirkt sie hübsch und schmeckt auch fein.
Zwiebel und Bündle klein geschnitten,
das ist meine Spezialität, dazu muss mich auch niemand bitten.
Alles zusammen im Schnellkochtopf angedünstet und aufgegossen,
gegart, püriert und auf keinen Fall verdrossen
wird jeder Teller mit viel Liebe garniert
und mit kreativ geschnittenem Gemüse verziert.
Mit Sicherheit werden die Geschmacksnerven sofort angeregt
Und die Gemüse-Kartoffelsuppe von jedem gleich weggefegt.

Für das Hauptgericht ist Michael verantwortlich.
Er wird es vorstellen und nicht ich.

Gefülltes Fleisch soll es sein, ja da gibt es viel,
das Putenschnitzel heute gefüllt, gebraten und mit Soße, das ist mein Ziel.
Die Fülle ist aus Hackfleisch, Karotten und gekochten Eiern,
gerollt, gebunden, angebraten, doch noch gibt’s nichts zu feiern,
denn gleich muss ich den Spätzleteig zubereiten,
und lass dann die Spätzle in das kochende Salzwasser gleiten,
die einmal aufgekocht, abgebraust und in Butter geschwenkt,
sind nun fertig und werden vorsichtig mit dem Kochlöffel vermengt.
Der Brokkoli fachgerecht geschnitten und knackig gegart,
wird zusammen mit etwas Butter gepaart.
Alles farblich gut passend zu einem Nest hübsch drapiert
und mit einer pikant abgeschmeckten Soße kombiniert.
Genießt es, und lasst es euch schmecken,
eure Geschmacksknospen werden sich nach oben recken.

Carina nun zu deinem Dessert,
erklär’ allen den Schlusspunkt unseres Menüs und komm her.

Schokoladen sind oft jedermanns liebste Nascherein,
deshalb soll sie ein wichtiger Bestandteil in meinem Dessert sein.
Jedoch keiner denkt, wenn er meine Creme erblickt,
dass viel Schokolade verwendet, probiert’s und nickt,
sagt dann: „Man sieht sie nicht, denn sie ist weiß,
schmeckt sie aber, so schließt sich der Kreis.“
Dazu kommt natürlich Joghurt, der auch sehr wichtig,
mit etwas Zucker und Sahne, das ist richtig.
Die weiße Gelatine vorschriftsmäßig eingeweicht und richtig weiterbehandelt,
hat meine Joghurt-Schokoladen-Creme in ein kleines Törtchen verwandelt.
Das verzier’ ich mit Beerencocktail, Orangenspalten und garniere
es mit grob geraspelter Schokolade als Zierde.
Dieses Dessert ist äußerst erfrischend und kühl,
und gibt jedem Magen ein zufriedenes und gutes Gefühl.

So hoffen wir, dass es unserer Gesellschaft mundet,
und sie nach dem Essen bekundet,
dass alles nach Wunsch war ausgesucht und zubereitet,
dass auch der vorbereitete Tisch entsprechend eingekleidet.
Hierfür verwendete ich viel Gold, dies war mir sehr wichtig,
da wir aus Schwabach sind, und das ist richtig,
denn Schwabach ist Goldschlägerstadt seit vielen Jahren,
es lohnt sich für jeden zu uns her zu fahren.
Das will ich mit meiner Tischdekoration sagen,
und dadurch zu diesem Wettbewerb etwas Typisches aus unserer Heimatstadt beitragen.

Zum Schluss möchten wir uns ganz herzlich bedanken,
bei unseren beiden Sponsoren aus Mittelfranken.
Es würden uns fehlen die wichtigsten Grundlagen,
denn sie sind bereit zu tragen,
die finanziellen Kosten für diesen Wettbewerb,
der Förderverein unserer Schule und das EDV-Team Süd aus Nürnberg.

Login